5 Fragen die sich jeder Trading-Anfänger stellt

5 Tipps für Trading-Anfänger

Oder: 5 Fragen die sich jeder Tradinganfänger stellt - Vorsicht, hier steht die Wahrheit!

5. Wie fange ich mit dem Trading an?

Zuerst einmal durchatmen…

 

Dir läuft nichts weg, denn profitabler Händler wirst Du nicht über Nacht. Und alles andere wäre doch nicht erstrebenswert, oder?

 

Doch was bedeutet eigentlich profitabel sein? Natürlich lässt sich Profitabilität an harten fakten festmachen. Befindet sich das Konto nach einer gewissen Periode im Plus, war diese profitabel. Für uns gehört aber mehr dazu.

 

Obwohl bei Performance aus der Vergangenheit nicht auf zukünftige Gewinne geschlossen werden kann und immer ein gewisses Restrisiko verbleibt, benötigst Du Strategien die grundsätzlich einen positiven Erwartungswert vorweisen. Sie müssen logisch nachvollziehbar und robust sein, also nur im gewissen Maße Vergangenheitsorientiert. Für deine Strategien solltest Du einen Marktvorteil identifiziert haben. Wenn Du die Unsicherheit beim Eingehen von Trades verlierst und in diesem Moment vollkommen ausgeglichen bist, hast du auch einen gewaltigen Schritt in Richtung erfolgreichen Tradings gemacht. Psychische Gelassenheit und routiniertes Vorgehen sind für uns genauso Bestandteile von profitablem Handel, die Performance selbst.

4. Wie viel Geld brauche ich, um vom Trading leben zu können?

Nun ja, das lässt sich nicht direkt pauschalisiert beantworten. Es kommt immer darauf an, wie Dein jetziger Lebensstandard aussieht. Mit welchen einnahmen rechnest Du zum jetzigen Zeitpunkt, wie werden Deine Einnahmen zukünftig aussehen, auf welche beruflichen Aufstiegsmöglichkeiten verzichtest du eventuelle (Opportunitätskosten)? Entscheidet man sich dazu Hauptberuflich zu Handeln ist das ein großer Schritt der auf einem soliden Fundament stattfinden sollte. Vorausgesetzt Du bist in der Lage dazu profitabel zu handeln, kannst Du vorsichtig optimistisch mit einer Durchschnittsrendite von 10-20% rechnen.

 

„10 bis 20 Prozent?“ Fragst du Dich. „Aber ich mache Doch die ganze Zeit etwas!“

 

Und hier sind wir am Knackpunkt, dem Kapitalmarkt ist es komplett egal ob Du die ganze Zeit etwas machst, oder nicht. Was machen denn sonst die ganzen großen Hedgefonds, beschäftigen die sich etwa nicht mit dem Markt? Elitär ausgebildete Investment-Superstars mit großen ebenso gut ausgebildeten Teams sind Deine Gegner.

 

Natürlich gibt es auch bessere Jahre…

 

Woran hast du gerade gedacht? Gerade Anfänger verarbeiten hier leider nur das „bessere Jahre“, die Denkleistung, wo besser, da auch schlechter, findet überhaupt nicht statt. Und das lieber Leser, ist dann auch schon die Gier. Beeindruckend, oder? Gier an der Börse hat viele Gesichter. Oft assoziieren wir sie mit einzelnen Aktionen, aber nein, es sind diese Momente, in denen wir die Realität verdrängen.

 

Wenn du jetzt die 10 bis 20 Prozent nimmst, auch noch ausreichend Liquidität für die ersten beiden Jahre und für eventuell schlechte Jahre einbauen musst, Deinen Ertrag versteuern, Krankenversicherung und Altersvorsorge von deinem Versteuerten Ertrag bedienen musst, kannst Du Dir selbst ausrechnen, wie viel Kapital notwendig sein wird, um das ganze Hauptberuflich zu machen.

 

Deswegen das „Zuerst einmal durchatmen“…

 

Unter Berücksichtigung aller Einflussfaktoren und einem vernünftigen Risiko Management, ist kaum mit weniger als 300.000 Euro Tradingkapial empfehlenswert dieser Tätigkeit hauptberuflich nachzugehen. Und Tradingkapital bzw. Eigenkapital ist ein scheues Reh, behalte das immer im Hinterkopf.

 

Auch wenn Du Dich zu diesem Zeitpunkt eventuell an eine andere, letztens besuchte Website erinnerst, die nach einer Ausbildung oder einem Produkt X satte Prozente versprochen hat oder an ein YouTube-Video in dem jemand in seinem nagelneuen Sportwagen vorgefahren ist oder ein 18-jähriger von finanzieller Freiheit spricht und berichtet mit seinem Trading Millionen verdient zu haben, weißt Du, dass was hier steht, hat doch mehr mit der Realität zu tun.

„Also habe den Mut Dich deinem Verstand zu bedienen.“

 

Viele denken sie seien privilegiert und der Markt hat nur darauf gewartet, dass sie sich mit der Thematik befassen und werden von nun an hunderte Prozent aus dem Markt ziehen. Eine Vorstellung die man nicht mehr als optimistisch betiteln kann, sondern leider eher als unrealistisch.

 

Einzuwenden ist, dass dem Meisten primär kein Vorwurf zu machen ist. Die Werbung von Brokern und anderen Institutionen und natürlich manchen, öffentlich auftretenden „Experten“, suggerieren diese Vorstellung.

 

Dass Performance aber auch negative Vorzeichen haben kann wird vergessen.

 

Bevor du also weiterliest solltest du folgende drei Punkte verinnerlichen:

 

  1. Für Dich als Anfänger ist es viel wahrscheinlicher Geld zu verlieren als zu gewinnen, solltest Du Geld gewonnen haben, war es Glück und ist erstmal nicht dauerhaft wiederholbar.
  2. Nur weil Du eine Dokumentation oder YouTube-Videos von vermeintlich erfolgreichen Tradern gesehen hast, heißt das nicht, dass sie wirklich erfolgreich sind.
  3. Traden kannst du nebenbei, vernachlässige auf keinen Fall Deinen Berufs-, Studiums- oder Schulalltag in irgendeiner Weise.

 

Wenn Du jetzt mit gerunzelter Stirn vor dem Bildschirm sitzt, können wir Dir sagen, dass der provokative Schreibstil beabsichtigt ist und jedes Wort genau dort steht, wo es zu stehen hat, um ein realistisches Bild zu präsentieren und Dich so zu konditionieren, dass Du Dich selbst vor fatalen anfänglichen Fehlentscheidungen schützen kannst!

 

Wenn Du bis hierhin gelesen hast kannst Du Dir auf die Schulter klopfen, Du lässt Dich nicht so leicht einschüchtern und bleibst hartnäckig.

 

Börsenhandel ist herausfordernd und beeindruckend zugleich.

3. Wie fange ich denn jetzt am besten mit dem Trading an?

Wie fängt man also an? Der Mensch lernt am besten, wenn er theoretisch erlerntes, direkt praktisch umsetzt. Beim Trading ist das nicht anders. Jedoch kämpft man am Anfang mit nahezu zwanghaftem Aktionismus. Jede Chance will realisiert werden, der ewige Kampf mit dem Ego, es geht immerhin um Geld und zwar um mehr davon. Eine weitverbreitete Meinung ist, dem Aktionismus keinen Raum zu bieten. Aber, gerade zu Beginn, wäre das so wie ein Kind vom Spielen abzuhalten. Je stärker wir uns disziplinieren, desto größer wird das Verlangen auszuprobieren. Es geht hier nicht um das Lernen, sondern um das reine Vertraut-machen mit der Materie und zwar auf eine Weise, die nicht verbissen ist und uns schlechte Trading-Eigenschaften verinnerlichen lässt, sondern spielerisch und leicht ist und uns direkt gute Eigenschaften vermittelt.

 

Disziplin und Durchhaltevermögen werden im Trading noch früh genug und auf die Probe gestellt, das muss nicht in der Testphase sein.

 

Das hier ist wirklich wichtig, ich wiederhole nochmal: Dir läuft nichts weg. Es ist komplett unwahrscheinlich, dass du von Anfang an profitabel bist und die Schäfchen ins trockene bringst. Gönn Dir also eine „Ausbildungsphase“.

2. Welche Software und Strategie soll ich als Trading-Anfänger nutzen?

Du brauchst einen Computer, sinnvollerweise mit Windows, ein Konto und eine Handelsplattform, wir empfehlen den MetaTrader 4. Du kannst aber auch jede andere Tradingplattform nehmen. Das Konto ist im Idealfall ein Demokonto. Der Echtgeldhandel stellt zu Beginn ein zu großes Handycap dar. Bevor Du nicht mindestens 6 Monate auf der Demo profitabel handelst, ist ein Echtgeldkonto auch vollkommen sinnlos. Wir erinnern uns: Es ist absolut unwahrscheinlich, dass Du profitabel sein wirst. Profitabel zu sein bedeutet neben einem steigenden Kontowert auch wirklich zu wissen, warum und wie Deine Gewinne und Verluste zu Stande kommen.

 

Hast Du die Handelsplattform heruntergeladen, installiert und eingerichtet, musst Du Dich mit der Handelsmechanik vertraut machen, dazu gibt es von uns folgende einfache Trading Übungsstrategie: Trendfolge mit Einstieg bei Korrektur und Trendfolge mit Einstieg bei Ausbruch.

 

Für die Strategie benötigst Du bereits alle Orderarten: Buy Limit, Sell Limit, Buy Stop, Sell Stop. Achtung: Je nach Tradingplattform können diese auch andere Bezeichnungen haben.

 

Zunächst musst Du aber genau wissen wie ein Trend zu definieren ist. Eine simple aber effektive Methode ist die Markttechnik.

 

>> Siehe Dir dazu am besten unseren kostenfreien Trading Anfänger Kurs auf YouTube an

 

Hier ist alles inklusive der Trading Test und Beginner Strategie enthalten.

 

Achtung: Je nach Tradingplattform können diese auch andere Bezeichnungen haben.

 

Hast Du die Übungsstrategie und Ihre Umsetzung verstanden solltest Du maximal 6 Märkte Deiner Wahl bestimmen. Die Übung kannst Du auf allen Zeiteinheiten anwenden. Je größer die Zeiteinheit, desto weniger Zeitaufwand.

 

Diese Übung kannst Du jetzt über einen Zeitraum von 4-6 Wochen anwenden, das mechanische Vorgehen muss für Dich absolut sicher umzusetzen sein. Außerdem lernst Du so das Marktverhalten und die Markttechnik kennen. Parallel solltest Du Dir ein fundiertes Basiswissen aneignen, dazu bieten sich Bücher, Artikel, Seminare oder Videos an.

1. Wie werde ich erfolgreich im Trading?

Dieser Weg ist kein leichter und Du wirst einige Steine, wenn nicht sogar Felsen, aus dem Weg räumen müssen. Dennoch solltest Du Dir immer wieder vor Augen führen, wie wichtig es ist, Eigeninitiative in Deiner Vermögensbildung zu ergreifen und jedem Finanzberater oder Finanzexperten mit Skepsis zu begegnen. Wenn Du mehr haben willst als Andere, musst Du mehr machen als andere und eine höhere finanzielle Intelligenz besitzen. Trading ist Spekulation, es gehört unserer Meinung nach nicht zu einem soliden Vermögensaufbau, sondern muss gesondert betrachtet werden. Aber Du kannst es schaffen. Richtig ausgeführt kann es eine interessante und rentable Angelegenheit sein. Trading kann Freiheit und Unabhängigkeit bedeuten und ein Teil von vielen sein, der Dich Deinen finanziellen Ziel näherbringt.

 

Wir wünschen Dir viel Spaß und Erfolg bei Deinen ersten Schritten!